Hessischer Bildungsserver / Hauptschulen in Hessen

Lokal: Mittelpunktschule Wohratal hat jetzt auch offiziell einen neuen Schulleiter

Michael Vaupel ist der neue Chef in der Gesamtschule

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 16. November 2003 00:00

Wohratal-Halsdorf. Der neue Schulleiter ist eigentlich der alte. Mit Michael Vaupel aus Rauschenberg wurde nämlich der bisherige stellvertretende und kommissarisch leitende Schulleiter der Mittelpunktschule Wohratal auch offiziell in Amt und Würden berufen. Seit 1999 war Vaupel Konrektor der Schule und hatte seit Mai 2001 auch die Aufgaben des Schulleiters übernommen.

17.10.2003
Von Svenja Hillmann
Tel.: (0 64 28) 44 88 40

Der "Neue" im Schulleitungsteam der Mittelpunktschule ist Vaupels Nachfolger als stellvertretender Rektor, Marc Multhaupt.
Schuldirektorin Jutta Wagner, Herbert Bodenbender vom Kreis, Kollegen, Schulleiter der benachbarten Schule, Vertreter der politischen Gemeinden, Schüler und der Elterbeirat gratulierten Michael Vaupel im Rahmen einer Feierstunde zu seiner Ernennung. Die Erleichterung über die Entscheidung war allen Beteiligten anzumerken, hatte die Mittelpunktschule Wohratal doch seit 1985 bereits fünf Schulleiter gesehen und zwei Jahre lang eine Vakanz in der Führung hinter sich.
"Wir hätten uns keinen kompetenteren Schulleiter wünschen können", so hatte es die von Jutta Wagner zitierte Schulkonferenz auf den Punkt gebracht, als sie von der Ernennung erfuhr. Michael Vaupel, der 1981 sein Studium in Gießen begann, sein Referendariat an der Grundschule Niederklein absolvierte, drei Jahre später die erste Festanstellung an der Grundschule Kirchhain erhielt und schließlich 1994, nach seiner Versetzung nach Wohratal, Beamter auf Lebenszeit wurde, ist auch in der Kommunalpolitik kein Unbekannter. Als Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen hat er einen Sitz im Rauschenberger Magistrat.
Eigentlich, so sagte Vaupel, habe er, als er mit dem Beruf des Lehrers begann, nie zum Ziel gehabt, Schulleiter zu werden. Nun führt der Grundschullehrer nicht nur erste bis vierte Klassen, sondern auch die Förderstufe sowie die Haupt- und Realschule in Wohratal. Im gesamten 17 Klassengemeinschaften.
Als Ziel für die kommenden Jahre formulierte er in seinem Dankeswort, er wolle die Mittelpunktschule zu einer modernen Schule ausbauen aber auch zu einer Stätte für Schüler und Lehrer, in der man sich wohlfühlen könne. Während in den vergangenen Jahren überwiegend Verwaltung und Organisation im Mittelpunkt seines Wirkens standen, will sich Vaupel nun, mit seinem Stellvertreter im Rücken, auch den kreativen Schulaktivitäten wieder stärker zuwenden. Bezogen auf die Sparpläne der Landesregierung und die knappen Haushalte im generellen, sagte Vaupel, er wünsche sich, dass von politischer Seite entschiedene Änderungen die Arbeit in den Schulen erleichterten und nicht erschwerten. Die Schüler forderte Vaupel schließlich noch auf, sich stärker zu engagieren. Er wünsche sich als Schulleiter eine starke und konstruktiv, kritische Schülervertretung, so der neue Schulleiter

| 12. Dezember 2008 09:20